Bootsführerausbildung

Neben dem Tauchen ist das Bootfahren eine Paradedisziplin auf dem Wasser. DLRG Bootsführer sind nämlich keine "Schönwetterkapitäne", sondern werden immer dann eingesetzt, wenn eine Rettung auf dem normalen Wege nicht mehr möglich ist, z.B.  im Hochwasser oder wenn der Einsatz von Rettungsschwimmern z.B. durch starkem Wellengang schlichtweg zu gefährlich ist.

DLRG Bootsschüler müssen zunächst wie in einer normalen Fahrschule Fahrpraxis sammeln. Danach kommt die amtl. Prüfung in Theorie und Praxis für den Binnenführerschein. Für den Einsatz an den Küsten ist ein Aufbaulehrgang für diesen Bereich möglich.

DLRG-Bootsführerschein A

DLRG - Bootsführer

Einsatzgebiet: gesamter Binnenbereich; umfasst die Bundes- und Landesgewässer sowie die in kommunaler oder privater Trägerschaft stehenden Wasserflächen

Sie werden überall dort eingesetzt, wo die DLRG den Wasserrettungsdienst durchführt. Ihre Aufgabe ist es, Erholungssuchende am, im und auf dem Wasser vor Gefahren zu schützen und sie im Notfall zu retten, bzw. ihre Boote, ... zu bergen.

Voraussetzungen:

  • Mitgliedschaft in der DLRG
  • Mindestalter 18 Jahre
  • längere aktive Mitarbeit in der DLRG (mind. 2 Jahre WRD, mind. 1 Jahr Bootsdienst)
  • abgeschlossene und gültige Fachausbildung Wasserrettungsdienst
  • ärztliches Tauglichkeitszeugnis
  • Nachweis über die Teilnahme an einem Vorbereitungslehrgang
  • Bescheinigung von mindestens 15 Fahrstunden im Bootsführer-Dienstbuch

Theoretische Prüfung

  • Verkehrsrechtliche Bestimmungen
  • Regeln für den Betrieb von DLRG-Motorrettungsbooten
  • Bootskunde
  • Motorenkunde
  • Seemannschaft
  • Sicherheit auf Booten
  • Ausrüstung
  • DLRG-Boote im Einsatz
  • Umweltschutz
  • Wetterkunde

Praktische Prüfung

  • An- und Ablegen
  • Einfahrt in und Ausfahrt aus einem begrenzten Raum
  • Wenden auf engem Raum
  • Schleppen (in Kiellinie und längsseits)
  • Mann über Bord - Manöver
  • Ankern
  • Technische Hilfeleistung (Einsatzübung)
  • Knoten
  • Belegen von Pollern und Klampen, Aufschießen einer Leine
  • Motorenkunde

DLRG-Bootsführerschein B

DLRG - Bootsführer

Einsatzgebiet: Seeschifffahrtsstraßen und Seestraßen

Voraussetzungen:
  • Mitgliedschaft in der DLRG
  • Mindestalter 18 Jahre
  • längere aktive Mitarbeit in der DLRG (mind. 2 Jahre WRD, mind. 1 Jahr Bootsdienst)
  • abgeschlossene und gültige Fachausbildung Wasserrettungsdienst
  • ärztliches Tauglichkeitszeugnis
  • Nachweis über die Teilnahme an einem Vorbereitungslehrgang
  • Bescheinigung von mindestens 15 Fahrstunden im Bootsführer-Dienstbuch

Solange die Ausbildung im Wasserrettungsdienst (WRD) nicht von Seiten der Gliederung angeboten wird, kann sie durch EH-Kurs, DRSA Silber und die Funkunterweisung ersetzt werden.

Theoretische Prüfung
  • verkehrsrechtliche Bestimmungen
  • Regeln für den Betrieb von DLRG-Motorrettungsbooten
  • Bootskunde
  • Motorenkunde
  • Seemannschaft
  • Sicherheit auf Booten
  • Ausrüstung
  • DLRG-Boote im Einsatz
  • Umweltschutz
  • Wetterkunde
  • Navigation (Kartenaufgabe)
Praktische Prüfung
  • An- und Ablegen
  • Einfahrt in und Ausfahrt aus einem begrenztem Raum
  • Wenden auf engem Raum
  • Schleppen (in Kiellinie und längsseits)
  • Mann über Bord Manöver
  • Ankern
  • Technische Hilfeleistung (Einsatzübung)
  • Fahren nach Kompaß
  • Druchführen einer Kreuzpeilung mit mindestens zwei Landmarken
  • Knoten
  • Umgang mit Rettungswesten
  • Belegen von Pollern und Klampen, Aufschießen einer Leine
  • Motorenkunde